MITMACHEN ALS TEILNEHMER/IN

Was muss ich „können“?

Jugend hackt hat eine Menge Zulauf und wir werden immer wieder gefragt, was man „können“ muss, um mitzumachen. Die Antwort ist gar nicht so einfach, da ihr euch bei Jugend hackt eure Aufgaben selbst sucht und damit auch eure Grenzen selber definiert. Trotzdem haben wir Mentor/innen uns ein paar Gedanken gemacht, welche Interessen und Fähigkeiten hilfreich sind, um Projekte zu finden, in die ihr euch aktiv einbringen könnt.

Du brauchst dir keine Gedanken machen, ob du Spaß bei Jugend hackt haben wirst, wenn Du mindestens drei der Dinge aus der Liste „Ich habe schon einmal…“ kannst oder schon einmal gemacht hast.

Wenn Du noch keine drei Kreuze machen kannst: Keine Sorge, bis Jugend hackt ist es noch eine Weile hin! Such Dir einfach einen oder mehrere Punkte aus der Liste und versuche sie jetzt. Die Hackerethik ist schnell gelesen, wie man einen Webserver aufsetzt, findest Du im Internet. Bei Codecademy, OpenHPI, Scratch oder RubyMonk kannst Du gleich loslegen – hier gibt es übrigens eine kleine Materialsammlung dazu von uns. Vielleicht haben wir auch einfach einen wichtigen Punkt vergessen.

Und schließlich ist auch wichtig, dass du dich mit unserem Verhaltenskodex, dem Code of Conduct, identifizieren kannst. Jugend hackt möchte eine bunte, diverse Welt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, dass sich etwas verändert. Wer mit Code die Welt verbessern möchte, kann sich nicht für ungerechtes Verhalten einsetzen. Deswegen achten wir bei unseren Veranstaltungen auf gegenseitigen Respekt und versuchen, jede Diskriminierung – ob unterschiedliche Herkunft, sexuelle Ausrichtung, unterschiedliche technische Fähigkeiten usw. – zu erkennen und aktiv zu begegnen. Das betrifft nicht nur euch, sondern uns alle gemeinsam, Organisator/innen, Mentor/innen und Teilnehmer/innen. Den gesamten Code of Conduct findest du hier.

Ich habe schon schon einmal …

MITMACHEN ALS MENTOR/IN

Grundvoraussetzung

Mentor/in kann werden, wer 19 Jahre oder älter ist, entwickeln kann und Freude und/oder Erfahrung am Umgang mit Jugendlichen zwischen 12 und 18 Jahren hat. Außerdem sind, auch wenn in der Programmierwelt das meiste auf Englisch passiert, sehr gute Deutschkenntnisse von Vorteil, da die meisten Jugendlichen natürlich (noch) nicht fließend Englisch sprechen.

Grundvoraussetzung ist auch, dass du dich mit unserem Code of Conduct identifizieren kannst. Jugend hackt möchte eine bunte, diverse Welt. „Mit Code die Welt verbessern“ macht unsere Richtung klar: Es geht um Code und Ethik und darum, die eigenen Fähigkeiten für eine bessere Welt einzusetzen. Den gesamten Code of Conduct findest du hier.

Welche Aufgabe haben die Mentoren?

Bei Jugend hackt wollen wir

  1. die technischen Fähigkeiten der Jugendlichen fördern.
  2. den Austausch unter Gleichgesinnten ermöglichen.
  3. die Jugendlichen ermutigen, ihre technischen Fähigkeiten für gesellschaftlich relevante Fragestellungen oder Probleme einzusetzen

An einem Wochenende setzen die Jugendlichen eigenständig ihre erarbeiteten Ideen in einen Software- oder Hardwareprototypen um. Für die Mentor/innen bedeutet das: Wir suchen keine Besserwisser/innen, sondern Mentor/innen, die Lust haben, den Jugendlichen bei der Umsetzung ihrer Ideen zur Seite zu stehen.

Programmierkenntnisse

Das Ziel der Veranstaltung ist es, den Jugendlichen bei Bedarf mit vielfältiger Unterstützung zur Seite zu stehen. Hierfür wünschen wir uns in Bezug auf das Mentoring einen bunten Mix von (Programmier-)Kenntnissen und Fähigkeiten, um die Jugendlichen bestmöglich betreuen zu können. Hoch im Kurs (u.a.): Mentor/innen mit Swift- und Objective C-Kenntnissen sowie Datenvisualisierer/innen und Kartenexpert/innen. Viel gefragt: PHP- und Java-Kenner/innen. Notwendig: Delphi-, Pascal-, Basic-Kundige.

Kosten

Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung übernehmen wir. Bei Fahrtkosten müssen wir vorher in unser Budget schauen.

Im Gegenzug zu deiner ehrenamtlichen Zeit bieten wir dir außerdem

  1. eine kostenlose pädagogisch-didaktische Schulung im Rahmen des Mentor/innen-Briefings
  2. Vernetzung mit anderen Softwareentwickler/innen aus ganz Deutschland
  3. eine großartige Atmosphäre und leuchtende Augen von 120 Jugendlichen
  4. viel Mate
  5. wenig Schlaf
  6. ewige Dankbarkeit der Open Knowledge Foundation Deutschland und mediale pfade.org – Verein für Medienbildung
  7. ein opulentes Dankeschönessen

Recruiting

Das subtile oder auch wenig subtile Anwerben von Jugend hackt-Teilnehmer/innen für die eigene Firma ist absolut verboten. Wir sind keine verkappte Jobbörse, sondern bieten den Jugendlichen einen geschützten, außerschulischen Raum zum Austausch und zur Weiterentwicklung. Wer als Firma auf sich aufmerksam machen möchte, darf gern Unterstützer werden.

Gute Idee?

Wenn du bei einer unserer Veranstaltungen Mentor/in werden möchtest, dann schreibe uns eine Mail an info@jugendhackt.org. Wir freuen uns über begeisterte Unterstützer/innen, denn nur mit euch zusammen funktioniert Jugend hackt.