Über Jugend hackt

Jugend hackt ist ein Programm für junge Menschen, die mit ihren technischen Fähigkeiten die Welt verbessern wollen. Unterstützt von ehrenamtlichen Mentor*innen entwickeln unsere Teilnehmer*innen digitale Werkzeuge, Prototypen und Konzepte für eine bessere Zukunft. Unser Angebot umfasst Hackathon-Events in vielen Städten, regionale Labs, eine Online-Community und internationale Austauschprogramme.

Was uns auszeichnet

Ganz nach unserem Motto „Mit Code die Welt verbessern“ geht es bei Jugend hackt um mehr als nur Programmieren lernen: Wir begreifen Technik als ein Mittel zu gesellschaftlicher Veränderung. Wir bestärken Jugendliche im verantwortungsbewussten Umgang mit Technik, um damit Lösungen für gesellschaftspolitische Fragen zu finden. Dabei entstehen kreative Projekte wie ein Bewässerungssystem, das freies WiFi spendet; ein Armband, das vor Überwachungskameras warnt, oder ein Audio-Computerspiel für Menschen mit Sehschwäche.

Open Knowledge Foundation Deutschland und mediale pfade

Jugend hackt ist ein nicht-gewinnorientiertes Programm der gemeinnützigen Vereine Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und mediale pfade.org – Verein für Medienbildung e.V. Die Teilnahme an unseren Angeboten ist für die Jugendlichen soweit wie möglich kostenlos. Wir legen Wert auf Vielfalt in unserem Programm und fördern aktiv die Teilnahme von Jugendlichen, die sonst geringe Bildungschancen im Technik-Bereich vorfinden. Die positive Veränderung, die unser Programm in den Lebensverläufen unserer Teilnehmer*innen bewirkt ist messbar und bestätigt. Jugend hackt ist mit dem PHINEO Siegel für Wirksamkeit ausgezeichnet.

In Jugend hackt steckt jede Menge Ehrenamt: Hunderte freiwillige Mentor*innen im gesamten deutschsprachigen Raum engagieren sich für Jugend hackt. Wir sind stolz und dankbar für unsere engagierte Community, die wächst und uns vorantreibt. Unser Netzwerk in den Bereichen Bildung, Technologie, Engagement und Zivilgesellschaft wächst seit dem Programmstart 2013, im deutschsprachigen Raum und darüber hinaus.

Handbuch und Evaluationen

Unterwegs mit Jugend hackt

Abraham ist ein Jugend hackt-Teilnehmer mit Migrationshintergrund – oder wie er selbst viel lieber sagt: Integrationshintergrund. Der 19-jährige Syrer, der vor drei Jahren nach Deutschland kam, hat im Juni 2018 das erste Mal bei Jugend hackt in Schwerin teilgenommen – und dann im Oktober gleich noch mal in Berlin. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet. In unserem Video der Reihe „Unterwegs mit...“ erzählt er, warum es sich für ihn gelohnt hat, dabei zu sein.

Preise & Auszeichnungen

  • Bild von Phineo-Siegel

    Phineo-Siegel

  • Bild von BKM-Preis Kulturelle Bildung 2018

    BKM-Preis Kulturelle Bildung 2018

  • Bild von Theodor-Heuss-Medaille 2018

    Theodor-Heuss-Medaille 2018

  • Bild von European Youth Culture Award 2017

    European Youth Culture Award 2017

  • Bild von Deutscher Engagementpreis 2016

    Deutscher Engagementpreis 2016

Aus dem Blog

Unterstütze unsere Arbeit

Werde jetzt Fördermitglied von Jugend hackt und unterstütze junge Menschen dabei, mit Code die Welt zu verbessern.
Eine Fördermitgliedschaft ist deine Möglichkeit, die Arbeit unseres Programms langfristig zu sichern und selber Teil von Jugend hackt zu werden: Du erfährst Inside-Stories und bekommst spezielle Dankeschöns. Auch für engagierte Unternehmen ist etwas dabei!

Jetzt unterstützen! External link

Partner*innen & Unterstützer*innen

  • Logo
    Das Programm hello world ermöglicht Kindern und Jugendlichen die ersten Schritte bei der Mitgestaltung ihrer digitalen und physischen Lebensumwelt.
  • Logo
    Mit dem Goethe-Institut, dem weltweit tätigen Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland, veranstalten wir seit 2016 regelmäßig internationale Austauschprogramme, zum Beispiel das gemeinsam entwickelte Format Vernetzte Welten.
  • Logo
    Mit Wikimedia Deutschland, dem deutschen Förderverein hinter Projekten wie der Wikipedia und Wikidata, arbeiten wir oft und gerne zusammen. Gemeinsam betreuen wir z.B. die Wikipaka WG am Chaos Computer Congress.
  • Logo
    Das Verschwörhaus in Ulm ist ein städtisch betriebener Make- und Hackspace mit einem großen Angebot an Geräten und Werkstätten. Seit 2015 finden hier Jugend hackt-Events statt, seit 2019 ist das Verschwörhaus auch Pilotpartner*in für Jugend hackt Labs
  • Logo
    Im alten Bahnhofsgebäude in Fürstenberg an der Havel lassen sich nicht nur Züge beim Ein- und Ausfahren beobachten, sondern auch Technik erkunden und eigene Dinge kreieren. Seit 2019 ist der Verstehbahnhof Pilotpartner*in für Jugend hackt Labs
  • Logo
    Die Fachstelle des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt Einrichtungen der Jugendförderung mit ihrer medienpädagogischen Expertise und führt eigene Projekte durch. Seit 2015 sind sie lokale Veranstalter*in von Jugend hackt in Köln
  • Logo
    Open Commons Linz ist eine Initiative der Stadt Linz in Österreich, die digitale Gemeingüter fördert. Seit 2016 sind sie lokale Veranstalter*in von Jugend hackt Österreich in Linz.
  • Logo
    Das Deutsch-Amerikanische Institut Heidelberg ist eine Kulturinstitution mit vielfältigem Angebot. Unter anderem der DAI-Makerspace im Begeisterhaus: Eine Werkstatt mit großer Community. Seit 2018 ist das DAI Heidelberg lokale*r Veranstalter*in von Jugend hackt in Heidelberg.
  • Logo
    Die Nyanjas sind ein Verein, der digitales Selbermachen unterstützt und Projekte für und mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen macht. Seit 2016 sind sie mit dem Hackspace Odenwiluszenz die lokalen Veranstalter*innen von Jugend hackt in der Schweiz.
  • Logo
    Der Verein NODE fördert digitale Kultur. Dabei ist er vor allem bekannt für das NODE Forum, ein Festival für digitale Kultur, das alle zwei Jahre stattfindet. Seit 2017 ist der Verein auch lokale*r Veranstalter*in von Jugend hackt in Frankfurt am Main.
  • Logo
    Der LJRMV ist ein Zusammenschluss von zahlreichen Landesjugendverbänden, Anschlussverbände und der Landesrat der Stadt- und Kreisjugendringe. Seit 2018 arbeiten wir mit dem LJRMV als lokalen Partner in Mecklenburg Vorpommern und dem Hacklabor Schwerin zusammen.
  • Logo
    Die Hochschule Heilbronn ist Heimat des lokalen Jugend hackt Labs. Der Technik- sowie IT-Fokus der HHN ermöglicht Jugendlichen den Zugang zu besonders hochwertiger Ausstattung innerhalb des eigenen Makerspace und Digitallabors. In diesen Räumen treffen Schüler*innen auf Studierende und arbeiten gemeinsam an neuen Lösungen für die Zukunft.
  • Logo
    Ein schöner hack+makespace im Herzen von Berlin-Friedrichshain, ein bunter und kreativer Ort für Austausch, gegenseitiges Lernen und Spaß für Menschen mit vielen verschiedenen Interessengebieten: Robotik, 3D-Druck, Elektronik, Kunst, Kryptowährungen u.a. Hier ist das Lab Berlin zuhause.
  • Logo
    Der Fablab Cottbus e.V. ist ein von ehemaligen Studenten gegründeter Makerspace mit dem Ziel, Themen wie Recht auf Reparatur und den DIY-Gedanken mehr in den Fokus zu stellen und ein Ort für alle zu sein, die Spaß am offenen Erfahrungsaustausch haben. Hier finden die Angebote des Labs Cottbus statt.
  • Logo
    Jugend hackt wurde von 2018 bis 2021 durch die SKala-Initiative gefördert. SKala ist eine Initiative der Unternehmerin Susanne Klatten in Partnerschaft mit dem gemeinnützigen Analyse- und Beratungshaus PHINEO. Unterstützt wurden Organisationen, die nachweislich eine große soziale Wirkung erzielen.
  • Logo
    Die Deutsche Bahn Stiftung fördert die Jugend hackt Labs seit 2019. Unter dem Leitgedanken „Weichen stellen“ engagiert sich die Deutsche Bahn Stiftung für eine chancengerechte Gesellschaft, unter anderem im Zugang zu Bildung.
  • Logo
    „Gerade im Bereich IT werden motivierte Nachwuchskräfte gebraucht. Man kann also nicht früh genug anfangen, in sie zu investieren. Deshalb haben wir uns bewusst dazu entschieden, Jugend hackt zu unterstützen, da sie junge Menschen zum Coden motivieren, für Technik begeistern und ihnen die entsprechende Hilfestellung geben.”
    Melanie Hoppen – Leiterin Marketing und Kommunikation adesso insurance solutions
  • Logo
    „Hinter Leerforce One, Räumschiff, State of the Eimer steckt immer auch IT. Uns ist wichtig die Digitalisierung für unsere Stadt zu nutzen. Dafür brauchen wir IT-Nachwuchs der mit uns die Zukunft gestaltet, ganz nach dem Motto: Gut für Dich, gut für Berlin.”
    Margit Stefaniack - Prokuristin/Leiterin IT Berliner Stadtreinigung