Jugend hackt Österreich erhält ASFINAG Frauenpreis

Wir freuen uns sehr, dass wir für unser Engagement in der Mädchenförderung den erstmals gestifteten ASFINAG Frauenpreis erhalten haben!

„Mit diesem Preis wollen wir die nachhaltige Förderung junger Frauen sichtbar machen und unterstützen“, sagen die ASFINAG Vorstandsdirektoren Mag. Karin Zipperer und Dr. Klaus Schierhackl, „wir haben uns für dieses Projekt entschieden, weil die Initiatorin Magdalena Reiter und Projektleiter Ingo Leindecker jungen Frauen Mut zur Technik machen, und damit die Chancengleichheit weiter ausgebaut wird.“

Die beiden PreisträgerInnen Dr. Martina Mara und die VertreterInnen von Jugend hackt zusammen mit den MitarbeiterInnen der ASFINAG sowie der BAWAG P.S.K.

Der mit 5.000 Euro dotierte ASFINAG-Frauenförder-Preis wurde im Rahmen der Verleihung des BAWAG P.S.K. Frauenpreises am 18. Oktober 2018 feierlich überreicht. Sehr herzlich gratulieren wir Dr. Martina Mara, Professorin für Roboterpsychologie am Institute of Technology der Johannes Kepler Universität Linz, die für ihre richtungsweisende Forschung im Bereich der Robotik die von der BAWAG P.S.K. gestiftete Auszeichnung erhielt!

Jugend hackt Berlin – 2018

Kennt ihr das? Erst ist es noch Wochen vor dem Event, dann plötzlich nur noch drei Tage, dann ist man irgendwie mittendrin und kommt kaum mit, und dann ist es auf einmal schon vorbei. Ist das wirklich passiert? Waren wir wirklich für ein Wochenende mit 111 Teilnehmer*innen und rund 100 weiteren Menschen im Theater an der Parkaue zu Gast? Und sind dabei 25 spannende Projekte entstanden?

Es muss wohl so sein, denn wir haben jede Menge Spuren im Netz hinterlassen: Die Projekte sind im Hackdash nachzulesen, und jedes für sich hat die Welt mit Code verbessert – ob als Tool mit gesellschaftlichem Anspruch, als Lösung für ein konkretes Problem oder auch als ganz persönliche Erkenntnis seiner Entwickler*innen.

Alle 25 Präsentationen und auch die 10 Lightning Talks haben wir aufgezeichnet, sie liegen zum erst- oder nochmaligen Ansehen bereit. Und auch die schönen Bilder unseres Hoffotografen Leo lassen nur den Schluss zu, dass dieses Wochenende echt war.

Wenn wir das akzeptieren, müssen wir auch noch auf zwei besondere Programmpunkte dieses Events aufmerksam machen: 14 Teilnehmer*innen entwickelten beim Workshop “Game of Thoughts” der Demokratielabore am Wochenende fünf Computerspiele, die ihr hier nachspielen könnt.

Außerdem hatten wir Besuch von 11 jungen Coder*innen vom Verein re:coded aus der Türkei. Gemeinsam mit 12 Jugend hackt-Teilnehmer*innen waren sie schon seit Mittwoch in Berlin unterwegs und holten sich bei Wikimedia, Mozilla, Cadus, Kiron sowie einer Crypto-Party technisch-gesellschaftlichen Input. Ab Freitag wurden sie einfach Teil der großen Jugend hackt-Herde und sorgten dafür, dass einige Projekte auf Englisch als Teamsprache wechselten, was ziemlich gut geklappt hat und die Veranstaltung gleich ein gutes Stück internationaler gemacht hat.

Danksagung

Wir möchten hunderte herzlichste Dankeschöns aussprechen, weil ohne die folgenden Leute das Berliner Event unmöglich gewesen wäre:

Ein riesiges Dankeschön an alle Mentor*innen! Ohne euch gäbe es Jugend hackt nicht. Von eurem Wissen und eurer Begleitung profitieren wir alle.

Vielen, vielen Dank auch an alle Helfer*innen vor und hinter den Kulissen, die uns mit Enthusiasmus, Geduld und Zeit unterstützt haben.

Einen großen Applaus für das Theater an der Parkaue, an Nils und alle seine Kolleg*innen, die uns in ihrer wundervollen Location willkommen geheißen haben.

Danke und High-Fives für Moderation und Input an alle, die auf der Bühne vor uns standen: Aram, Julia, Fiona, Michael, Miriam, Marcus und Kalle Krass, sowie unsere Gäste bei den Lightning Talks: Vincent, Hendrik, Martine und Ketie.

Ohne Netz kein Hacking, daher danke für die dicke Richtfunkleitung an serve-u und an vidister, wetter und csch42 für den Support.

Herzlichsten Dank an die Teams hinter dem Livestream und der Videoaufzeichnung, das sind WECAP, das C3VOC und mediale pfade.

Wir wollen uns an dieser Stelle besonders bei SKala und Phineo bedanken, deren Förderung unsere Arbeit möglich macht. Wir danken ganz herzlich unseren Sponsoren Google und adesso insurance, sowie bitcrowd und dem xHain für die diesjährige Unterstützung. Der Austausch mit re:coded wurde von der Deutsch-Türkischen Jugendbrücke durch eine Förderung des Auswärtigen Amts ermöglicht.

Noch wen vergessen? Und ob: Alpakatastische Dankeschöns gehen an die 111 Teilnehmer*innen, unsere Berliner Herde 2018! Es war super mit euch und wir vermissen euch jetzt schon. MACHT.CODE, MACHT’S.GUT und MACHT.WEITER!

MACHT.CODE – das inhaltliche Programm bei Jugend hackt in Berlin

Wir freuen uns ausserordentlich auf ein spannendes Wochenende – wie immer werden viele tolle Projekte nach den Ideen aller Teilnehmenden entstehen. Wie jedes Jahr haben wir uns ein Motto/Sonderthema ausgedacht, um ein Schlaglicht auf Themen zu werfen, die uns als Community beschäftigen (sollten). Dieses Jahr ist es das Verhältnis aus Macht und Code und die Verantwortung, die damit einhergeht.

Foto: Aram Bartholl

In der Ankündigung zum Event klingt das so:

„Wir möchten auf das Verhältnis von Macht und Technologie blicken. Für uns braucht eine Welt, in der Tech-Firmen ganze Stadtviertel übernehmen, Plattformen unsere Kommunikation und Informationskanäle regulieren und Algorithmen Gefährdunspotentiale von Menschen (falsch) einschätzen, positive Gegenbeispiele. Denn wo öffentliche Aufgaben von Plattformen und Konzernen übernommen werden, statt von demokratisch legitimierten Vertreter*innen des Volkes, markiert dies den Anfang einer Post-Demokratie.

Daher unser Aufruf: MACHT.CODE! Macht selbst einen Unterschied, macht eure Welt bunter und erobert die Macht zurück in dezentrale verteilte Strukturen. Macht euch Gedanken darüber, wo Macht ungleich verteilt ist und macht selbst, was ihr selbst machen könnt.“

Wir freuen uns sehr, dass Aram Bartholl die Keynote zum Brainstorming halten wird. Aram Bartholl ist Medienkünstler und schafft es immer wieder auf besondere Weise, digitale Themen in die analoge, haptische Welt zu holen und damit greifbar zu machen. Dabei gelingt es ihm, Probleme der digitalen Gesellschaft nicht auf einer platten Ablehnungshaltung auszutragen, sondern spezifisch und mit hoher Durchdringung des Themas zu setzen. Wir freuen uns, dass er uns sein Vorgehen und die Entstehung seiner Arbeiten transparent macht und so hoffentlich viel Inspiration fürs Brainstorming hinterlässt!

Nach dem Brainstorming beschäftigen wir uns traditionell mit der ethischen Dimension des Hackens. Dazu haben wir über die Jahre viele verschiedene Formate gefunden – vom Vortrag bis zur Diskussion. Dieses Jahr konnten wir Julia Reda und Michael Seemann gewinnen, die von Fiona Krakenbürger im Dialog mit allen Teilnehmenden moderiert werden. Julia Reda verteidigt seit Jahren unsere Freiheit im Netz an dem Ort, wo es gerade darauf ankommt: dem EU-Parlament. Als Vertreterin der Piraten ist sie damit an einer ganz entscheidenen Stelle und kann uns allen als Role-Model dienen, dass Politik gestaltbar ist – und auch von uns selbst gemacht werden muss. Das einfache Beklagen oder häufige belächeln, dass Politiker*innen digitale Medien nicht durchdringen, ist zu wenig. Julia zeigt, dass es auch anders geht und gibt uns Einblick in ihre Arbeit. Michael Seemann ist Kulturwissenschaftler und untersucht seit Jahren sehr klug Netzphänomene, insbesondere Plattformen und der entstandene Plattform-Kapitalimus und der damit einhergehende Ctrl-Verlust. Auch duch Michael inspiriert, beklagen wir im Ausschreibungstext die Macht von Plattformen. Doch wo genau liegt überhaupt das Problem mit nicht-reguliertem ausuferndem Plattform-Kapitalismus und wie können wir uns dagegen wehren? Dazu kann uns Michael sicher Antworten geben.  Das ganze moderiert von Fiona Krakenbürger, die sich seit Jahren engagiert für Diversität in der Tech-Szene einsetzt, mit dem Prototype Fund viel Geld und tolle Ideen und Umsetzung in die Tech-Szene spült und auch sonst verfolgenswert ist.
(Wer im Text Vorfreude findet, darf sie mit uns teilen :-)

Das ganze wird ergänzt durch ein buntes Lightning-Talk Programm am Samstag – und geht natürlich final auf in den Umsetzungen des Themas am Sonntag zur Abschlußpräsentation (vor Ort im Theater Parkaue oder im Livestream zu beobachten).

 

11:00-11:15 Jens Ohlig Einführung in Github
11:20-11:35 Charlie Kritschmar Partizipatives Design
11:40-11:55 Marco Holz Freifunk
12:00-12:15 Christian Schneider Webprogrammierung mit Python (flask)
12:20-12:35 Ilona Stuetz Labs – was wollt ihr
12:40-12:55 Jaro Musik machen mit Code. Livecoding für Anfänger
Pause
14:00-14:15 Vincent Ahrend Metawahl: Wahl-o-Mat im Remix
14:20-14:35 Hendrik Lehmann Radmesser: Messen, wo Autos Radfahrer eng überholen
14:40-14:55 Nicco Kunzmann Reverse-Engineering der Mundraub-API
15:00-15:15 Martine Lenders RIOT: Open-Source-Betriebssystem für IoT
15:20-15:35 Philip Steffan Online-Community für Jugend hackt
15:40-15:55 Nils Ole Timm Spiele hacken
16:00-16:15 Moritz, Jana, Elisabeth, Fynn Eduship – Bock auf mehr Hackathons
16:20-16:35 Daniela Was ich mir gewünscht hätte, dass mir jemand übers Berufsleben sagt :)
16:40-16:55 Ketie Saner Schule und Macht