Community Talk 11: Datenschutz und DSGVO

Bild von Philip Steffan

von Philip Steffan

Auf dem virtuellen Congress Ende 2020 haben wir gleich zweimal live einen Community Talk gestreamt: Bei der zweiten Sendung am 29. Dezember mit dem Arbeitstitel „Datenschutz für Jugendliche“ diskutierten Liv, Paul und dфҿ mit dem Zopf anhand konkreter Beispiele aus ihrem Alltag.

Zu Beginn der spannenden 60 Minuten erfahrt ihr, was man unter „personenbezogenen Daten“ versteht und warum es sich lohnt, ein Gefühl für Datenschutz zu haben.

Ebenso geht es um die Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO, die im Mai 2018 in Kraft getreten ist und im Alltag am deutlichsten an den ganzen Cookie-Bannern sichtbar wird, die wir auf vielen Webseiten wegklicken müssen. Dahinter steckt aber noch mehr.

Liv erzählt von ihren Erfahrungen beim Datenschutz in der Schule, Paul berichtet über seine Kommunikation zum Thema Videoüberwachung an Bahnhöfen und dфҿ mit dem Zopf hat viel über die Videokonferenzsoftware Zoom und deren schwieriges Verhältnis zum europäischen Datenschutz zu berichten. Spoiler: Es ist in allen drei Beispielen sehr frustrierend, den Schutz der eigenen Daten durchzusetzen.

Ein Rollenwechsel zeigt aber auch: Es ist alles gar nicht so einfach als „Anbieter“: Wenn man selbst Software entwickelt, wie es bei Jugend hackt ja tatsächlich passiert, muss man auf einmal selbst sorgfältig mit den Daten von Nutzer*innen umgehen. Dazu gibt’s von den drei Expert*innen noch Tipps, Stichwort „privacy by design“.

Zum Weiterschauen und -lesen:

Unterstütze junge Menschen dabei, mit Code die Welt zu verbessern und werde jetzt Mitglied im Freundeskreis von Jugend hackt.

So einfach geht’s

Mehr aus der Jugend hackt-Community:

Wir planen gerade den kommenden Community Talk – demnächst haben wir dazu Thema und Sendedatum. Es wird auf jeden Fall wieder ein Dienstag um 17 Uhr werden.