Jugend hackt bei der Ars Electronica

Während des ARS Electronica Festivals verlegen Jugend hackt Deutschland und Österreich ihre Zelte in die „PostCity“ beim Linzer Hauptbahnhof. Von 6. bis 10. September erwartet euch täglich von 10 – 19:30 Uhr ein abwechslungsreiches, spannendes und völlig kostenloses Programm für Kinder und Jugendliche zwischen 8 und 18 Jahren.

Foto: (c) Jürgen Grünwald

Getreu unserem Motto „Mit Code die Welt verbessern“ bieten wir verschiedenste Angebote, sich mit Technologie auseinanderzusetzen – immer mit der Frage verknüpft: welches gesellschaftsverändernde Potential steckt in der Technologie und in euren Köpfen?

Wir haben Jugend hackt Projekte im Gepäck, um euch zu zeigen, welch wunderbaren Dinge an fünf Tagen begleiteten Hackens entstehen können. Und vor allem haben wir wie immer unsere wundervollen Mentorinnen und Mentoren dabei, die euch bei der Umsetzung eurer Kurzzeit-Projekte unterstützen werden.

Thema des Festivals: „Error“

„Ein Error ist die Abweichung von dem was wir erwarten, eine Abweichung von der Norm … aber was ist die Norm und wer legt sie fest?“ – Ausgehend von diesem Gedanken möchten wir mit euch eure Perspektive auf die Welt sichtbar machen – und gesellschaftliche Normen in Frage stellen, am besten anhand von Prototypen, die ihr an unserem Stand mit Technologie oder ohne, kreativ und künstlerisch, umsetzen könnt.

Dazu statten wir die eigene Jugend hackt Zone mit allerlei Technik, Geräten und Material aus: Du kannst löten, basteln, schrauben, programmieren, hacken, upcyceln und vieles mehr. Mach mit bei unseren vielseitigen und kurzweiligen Angeboten:

 

Unser Programm

Hello World
Bei Hello World von Jugend hackt Österreich kann in verschiedene Bereiche rund um Technik und Technologie hineingeschnuppert werden. Selber einen Roboter programmieren, hacken, coden, verschiedenste Geräte und Apps ausprobieren und damit experimentieren und noch viel mehr steht auf dem Programm.

 

Mini Game Jam – Game of Thoughts
Im Rahmen der Demokratielabore bieten wir ein Drop-In/Drop-Out-Format zur Entwicklung kleiner digitaler Spiele für euch an. Mit Hilfe des Online-Tools Twine könnt ihr in kurzer Zeit Textadventures erstellen und so eigene Stories und Abenteuer zum Leben erwecken. Ohne Programmiervorkenntnisse können auch Einsteiger*innen spannende gesellschaftliche Themen wie Schule, Freundschaft, Identität(en), Fehlerkultur, Zukunftsvisionen und alles andere, was euch gerade bewegt, in kleine Online-Spiele verwandeln und für andere Menschen spielbar machen.

 

Newsbusters – Testet eure Skills beim Fake News Quiz
Ihr wollt herausfinden, wie gut ihr im Erkennen von Fake News seid? Dann macht mit bei unserem Fake News-Quiz und testet gemeinsam, wie erfolgreich ihr News filtert. Alles was ihr dazu braucht, ist euer Smartphone und ein bisschen Konzentration!

 

mBots – Ein spielerischer Programmiereinstieg
Es braucht nur ein Tablet und einen mBot – schon geht es los. Der mBot kommt voll motorisiert mit verschiedenen Sensoren daher, wir zeigen ihm, wie man fährt, sich im Raum orientiert oder wie ein guter Robotertanz aussieht. Ganz nebenbei lernen wir mithilfe von Blockly, einer visuellen Programmiersprache, wie Programmieren funktioniert.

 

Error-Ecke: Prototype die Welt besser
Eine Innovation nach der anderen wird entwickelt – aber die sind längst nicht perfekt und voller Fehler. Was würdest du besser machen? Entwickle mit Design Thinking deine eigenen Prototypen und mach die Welt ein bisschen besser!

 

Scratch meets Micro-Controller
Das 2007 erstmals vorgestellte Scratch ist eine hervorragende, visuelle Einstiegsprogrammiersprache. Mit dieser wollen wir gemeinsam mit euch kleine Programme für verschiedene Micro-Controller wie MicroBit, Bob3 und makeymakey programmieren.

 

TurtleStitch
Hinter TurtleStitch steckt die Idee, erste und wichtige Programmierkenntnisse über die Steuerung des Fadenlaufs einer Stickmaschine erfahren zu können. TurtleStitch basiert auf einer browserbasierten Programmiersprache (Snap!) mit der man Muster für Stickmaschinen erzeugen kann.

 

Hebocon Robotercontest
Ein besonderes Highlight ist der Hebocon, ein Sumo-Ringer-Wettbewerb für selbstgebaute Low-Tech-Roboter. Dabei siegt aber nicht unbedingt der stärkste Roboter, im Gegenteil gibt es sogar eine Strafe für technische Perfektion. Im Vordergrund stehen dein Spaß beim Roboterbasteln bei uns am Stand und die chaotische Unvorhersehbarkeit jedes Kampfes. Von Donnerstag bis Sonntag kannst du dort täglich an deinem individuellen Roboter tüfteln. Die Roboter treten im Rahmen des Contests dann am Sonntag, 9.9. ab 17 Uhr gegeneinander an, die Gewinner*innen werden anschließend feierlich prämiert!

 

Preisverleihung an junge Hacker*innen
Ebenfalls prämiert wird das beim Linzer Jugend Hackt Hackathon entstandene Projekt Maladidea, das beim Prix Ars Electronica eine Anerkennung in der Kategorie U19 erhielt. Die Preisverleihung findet am 7.9. um 10:30 Uhr ebenfalls in der PostCity statt. Wir gratulieren den Gewinner*innen nochmals sehr herzlich!

 

Wann?
Donnerstag, 6.9. bis Sonntag, 9.9. von 10 – 19:30 Uhr.
Montag, 10.9. von 10 – 18 Uhr.
Die genauen Zeiten der einzelnen Workshops erfährst du direkt bei uns am Stand, schau einfach vorbei!

Wo?
PostCity, Hauptbahnhof, Eingang Waldeggstraße 41, 4020 Linz. Zur Landkarte
First Floor im U19 Bereich „Create your world“.
Der Ort ist barrierefrei zu erreichen.

 

Die Jugend hackt Zone ist ein Gemeinschaftsstand von Jugend hackt Deutschland, Jugend hackt Österreich und den Demokratielaboren.

Jugend hackt Deutschland wird veranstaltet von der Open Knowledge Foundation Deutschland in Kooperation mit Mediale Pfade.

Jugend hackt Österreich wird veranstaltet von Open Commons Linz, einer Initiative der Stadt Linz.
Mit freundlicher Unterstützung durch die Stadtbibliothek Linz und Liwest.

Preise, Preise, Preise \o/

Im Juni sind wir ganz schön rumgekommen, denn Jugend hackt wurde mit gleich zwei Preisen gewürdigt! Weil wir dafür sehr dankbar sind und uns noch immer darüber freuen, möchten wir euch etwas über die Preise und Preisverleihungen erzählen.

Am 16. Juni durften wir in Stuttgart die Theodor-Heuss-Medaille entgegennehmen. Mit dieser werden seit dem Tode des ersten Bundespräsidenten demokratisches Engagement, Zivilcourage und der Einsatz für die Stärkung und Weiterentwicklung der Demokratie ausgezeichnet, um damit „auf etwas hinzuweisen, was in unserer Demokratie getan und gestaltet werden muss, ohne dass es bereits vollendet ist“. Dieses Jahr steht sie unter dem Motto “Programmierte Freiheit – Spielräume für Verantwortung”. Diese Medaille für vorbildliches demokratisches Handeln bekommen zu haben, ehrt uns sehr!

Am 29. Juni haben wir im Haus der Kulturen der Welt in Berlin von Monika Grütters, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, den BKM-Preis für kulturelle Bildung bekommen. Vor der Preisverleihung fand im Garten des Schloss Genshagen ein Symposium statt, im Zuge dessen wir ein Zelt gestalteten und den Gästen Jugend hackt vorstellten. Anwesend waren Interessierte aus den Bereichen Bildung und Kultur. Auch über diese Auszeichnungen freuen wir uns wahnsinnig!

Zusätzlich zu diesen beiden Preisen, haben wir am 12. Juni das Phineo Wirkt Siegel erhalten, welches gewissermaßen von offizieller Seite bestätigt, dass Jugend hackt nachweislich etwas bewegt. Darauf sind wir natürlich besonders stolz!

Ein voller Jugend hackt Kalender ✨ 🚀

Zückt die Kalender – die Eventliste ist komplett und alle Anmeldungen sind offen 🌈 🌟 😍 Ihr habt damit dieses Jahr noch insgesamt fünf Mal die Möglichkeit bei Jugend hackt dabei zu sein! Langeweile in den Sommerferien könnt ihr also super mit dem Ausfüllen all der Anmeldungen bekämpfen 😎.

Jugend hackt in Berlin & deutsch-türkisches Austauschprogramm

Eine Jugend hackt Jahr wäre natürlich nicht vollständig ohne das große Hauptevent in Berlin. Wir freuen uns schon mit der ganzen Alpakaherde das größte Jugendtheater in Deutschland vom 19. bis 21. Oktober 2018 unsicher zu machen! Das fantastische Theater an der Parkaue öffnet uns seine Türen, Räume, Bühnen, Proberäume, Foyers und Backstagebereiche. Ihr werdet dort nicht nur neue Menschen kennenlernen, euch austauschen, coden, basteln, blinken, präsentieren und Pizza essen, sondern euch mit Technik und ihrer gesellschaftlichen Gestaltungsmacht auseinandersetzen. Unser Motto dieses Jahr lautet: MACHT.CODE.

Rund um Jugend hackt Berlin findet dieses Jahr außerdem ein super spannendes Austauschprogramm statt. Dort habt ihr die Möglichkeit gemeinsam mit deutschen und türkischen Jugendlichen 3 Tage vor dem Event die Berliner Tech-Szene zu erkunden und dann gemeinsam am Hackathon teilzunehmen. Mehr Infos und die Anmeldung findet ihr hier. Für den Austausch haben wir 12 Plätze. Ihr könnt euch aber zusätzlich NUR für das Berliner Event anmelden, dort haben wir insgesamt 120 Plätze.

Außerdem haben wir zum ersten Mal ein eigenes Angebot für Einsteiger*innen. Das Projekt Demokratielabore ist zu Gast und hat 20 Plätze für seine spannende Gamejam „Game of thoughts“ im Gepäck. Wenn ihr schon immer einmal euer eigenes Computerspiel programmieren und damit gleichzeitig eure Meinung sagen wolltet?! Dann seid ihr dort genau richtig! Mehr Infos und die Anmeldung gibt es hier.

Schaffhausen, Halle, Heidelberg und Ulm

Wir Alpakas kommen ganz schön rum! Dieses Jahr werden wir in zwei neuen Städten landen: in Heidelberg und in Schaffhausen. Vom 10. bis zum 12. August könnt ihr im odenwilusenz Hackerspace in Schaffhausen gemeinsam tüfteln und basteln. Geschlafen wird in Zelten direkt vor dem Hackerspace, sodass ihr während des Events nichts vom schönen Sommer in der Schweiz verpasst. Vom 9. bis zum 11. November könnt ihr im Mathematikon der Universität Heidelberg gemeinsam coden. Keine Sorge, um diese Jahreszeit wird dann wieder in der Jugendherberge geschlafen 😉.

Parallel zum Zelten in der Schweiz wird auch dieses Jahr wieder im Eigenbaukombinat in Halle gehackt. Der Space dort hat nicht nur einen riesigen Hinterhof mit Terasse, sondern auch eine tolle Holz- und Nähwerkstatt. Eurer Kreativität sind also keine Grenzen gesetzt 😁. Ähnlich sieht es im Verschwörhaus in Ulm aus. Dort wird vom 23. bis 25. November wieder mitten in der Stadt gebastelt und geschraubt, im Fahrstuhl gehackt und im Tresorraum des ehemaligen Sparkassengebäudes gewerkelt.