Jugend hackt – Mit Code die Welt verbessern

Für uns Organisator/innen war Jugend hackt 2015 eine wirklich tolle Veranstaltung. Aber auch für Philipp, der dazu diesen tollen Erfahrungsbericht auf dem Ctrl-Blog veröffentlicht hat. Umso mehr freuen wir uns, dass wir ihn jetzt auch hier bei uns veröffentlichen dürfen.

Vom 16.10.-18.10. war die Abschlussveranstaltung von Jugend hackt im Jugendhaus Köngisstadt in Berlin. Hinter dem Projekt verbirgt sich ein Hackathon für Jugendliche. Das ganze wurde von der Open Knowledge Foundation in Zusammenarbeit mit mediale pfade organisiert. Das Ziel des Hackathons war es, mit Code die Welt zu verbessern und Jugendlichen ein Gefühl für Ethik im Umgang mit Code zu vermitteln. Der nette Nebeneffekt war, dass sowohl Jugendliche als auch die Mentoren ein schönes Wochenende mit gleichgesinnten zwischen Pizza, Mate und Laptops verbringen konnten. Ich hab an der Veranstaltung teilgenommen und hier ist mein persönlicher Erfahrungsbericht.

Freitag/Tag 1: Hello World

Der Tag beginnt früh. Zu früh. Eines steht fest, heute geht es nach Berlin zu Jugend hackt. Aber was braucht man denn so für ein Wochenende als Programmierer? Die E-Mail der Organisatoren sagt Mehrfachstecker und Spaß. Ok. Hektisch alles zusammenpacken und auf geht es.

Mit voranschreitender Uhrzeit steigen sowohl Vorfreude als auch Nervosität. Was erwartet mich? Reichen meine technischen Fähigkeiten aus? Was sind das für Leute die, wie ich, aus ganz Deutschland für ein Wochenende Jugend hackt nach Berlin kommen? Zu spät für Fragen, denk ich mir als ich schließlich im Jugendhaus Königsberg stehe. Die Wände der kleinen Halle wurden nett mit pixligen Jugend hackt-Logos geschmückt und die ersten Teilnehmer sitzen schon begeistert vor leuchtenden Bildschirmen oder bewundern das große Mate-Light in der Ecke. Ich werde direkt freundlich von den Mentoren vor Ort begrüßt und bekomme einen Laptop für das Wochenende. Nun komplett ausgestattet kommt man auch direkt mit anderen ins Gespräch. Der ganz normale Small-Talk halt: Welche Programmiersprachen kannst du? Was machst du so für Projekte?

(mehr …)

Das war Jugend hackt 2015 in Berlin

Es war das bisher größte Jugend hackt mit 140 Teilnehmer/innen und 26 tollen und spannenden Projekten. Nach vier erfolgreichen, regionalen Events in diesem Jahr, kamen bei Jugend hackt in Berlin Jugendliche aus ganz Deutschland zusammen.

Soziale Angelegenheit (CC-BY 3.0 Leonard Wolf)

Soziale Angelegenheit (CC-BY 3.0 Leonard Wolf)

Bei Jugend hackt haben alle Teilnehmer/innen bewiesen, wie sehr es jungen Menschen am Herzen liegt, mit Code die Welt zu verbessern und so die Gesellschaft mit zu gestalten. Beim dritten Jugend hackt in Berlin standen ihnen dabei 48 Mentor/innen mit ihren Erfahrungen bei der Ideenentwicklung und Umsetzung zur Seite.

Die Jury – bestehend aus Imma Chienku von R​efugees Emancipation e.V.,​ Cecilia Palmer von F​ashion & Code, ​Tim Pritlove vom C​haos Computer Club e.V. ​und Jens Ohlig als Vertreter der Mentor/innen – stand vor der schweren Entscheidung, aus all den kreativen Ideen und spannenden Projektansätzen, ihre Favoriten zu wählen.

Jugend hackt sagt #refugeeswelcome

Refugee-Teilnehmer erzählen von ihren Erfahrungen (Foto: CC-BY 3.0 Leonard Wolf)

Refugee-Teilnehmer erzählen von ihren Erfahrungen (Foto: CC-BY 3.0 Leonard Wolf)

Gemeinsam mit der Amadeu Antonio Stiftung haben wir erstmals den Themenschwerpunkt auf #refugeeswelcome und Antirassismus gesetzt. Den Preis in dieser Kategorie bekamen David, Constantin, Kevin, Jan, Anna, Roman, Alexander und Patrice mit ihrem Projekt „Germany says Welcome“, ein Netzwerk für Geflüchtete und Helfer/innen. Das Projekt stärkt in diesem historischen Moment, in dem sich Deutschland gerade befindet, das Gefühl von Zugehörigkeit für Geflüchtete, hilft bei der Verständigung und will so Barrieren überwinden. Bereits bei Jugend hackt West in diesem Jahr wurde „Germany says Welcome“ angestoßen und in Berlin mit einem erweiterten Team weiterentwickelt.
(mehr …)

Die Abschlußpräsentationen von Jugend hackt 2015

135 Jugendliche, begleitet von 48 Mentorinnen und Mentoren in 26 Projekten – das war Jugend hackt 2015 in Zahlen.

Im Video sieht das so aus – die Präsentation aller Projekte inklusive der Preisverleihung:

Vielen Dank an dieser Stelle auch nochmal an rocketbeans.tv – live haben 400 Menschen vor Ort und 4000 im Livestream zugeschaut und sich an den tollen Ideen und Umsetzungen der Jugendlichen erfreuen können.

Leider ist die Plattform für das Publikumsvoting unter dem Ansturm ausgefallen. Wir werden keinen Preis mehr vergeben, aus verschiedenen Gründen (insbesondere: Wann wäre der fairste Zeitpunkt, den Vote zu schließen auf welcher Grundlage?). Aber da legen wir eh nicht so einen Fokus darauf – uns als Veranstalter sind weiterhin alle Projekte gleich viel wert! Auf hackdash kann weiter abgestimmt werden, so seht ihr, welche Projekte beim Publikum besonders gut ankamen. (Edit: hackdash-vote ist geschlossen, da vermutlich per Bots abgestimmt wurde – wir geben mal die Erreichbarkeit bei vielen Zugriffen und potentielle Manipulationsquellen so weiter ;-)