Was ist…?

Jugend hackt ist ein Programm zur Förderung des Programmiernachwuchses im deutschsprachigen Raum: Unter dem Motto “Mit Code die Welt verbessern” tüfteln die Teilnehmer*innen gemeinsam mit der Hilfe ehrenamtlicher Mentor*innen an Prototypen, digitalen Werkzeugen und Konzepten für ihre Vision einer besseren Gesellschaft.

Seit 2013 wird Jugend hackt vom Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. und mediale pfade.org e.V. veranstaltet. Die anhaltend große Nachfrage hat 2015 dazu geführt, dass neben dem Hauptevent in Berlin, auch zusätzliche vier Events in Dresden, Ulm, Köln und Hamburg stattfanden. 2016 fanden mit Jugend hackt Österreich in Linz und Jugend hackt Schweiz in Zürich auch erstmalig Veranstaltungen in weiteren Ländern statt. Außerdem freuen wir uns, dass es zusammen mit dem Goethe-Institut seit 2016 auch möglich ist, einige Teilnehmer*innen aus Deutschland im Rahmens des Programms “Vernetzte Welten” zu Events in Ostasien mitnehmen zu können. 2017 vergrößerte sich die Jugend hackt Familie in Deutschland zudem um Jugend hackt in Frankfurt am Main und Halle (Saale). Seit vergangenem Jahr bieten wir mit Hello World außerdem Workshops für Programmier-Einsteiger*innen in NRW und Linz an. Dort lernen Kinder und Jugendliche unter anderem spielerisch Programmiergrundlagen, löten oder 3D-drucken. Wir freuen uns, dass die Jugend hackt Familie auch 2018 weiter wächst: in diesem Jahr bieten wir zusätzlich Events in Schwerin und Heidelberg an!

Weitere Einblicke in den Ablauf und die Atmosphäre einer Jugend hackt Veranstaltung, geben unsere Dokuvideos. Außerdem beschreibt unser 2016 herausgegebenes Handbuch das Konzept hinter Jugend hackt und bietet einen detaillierten Einblick in unsere Arbeitsweise. 2014 und 2015 wurde Jugend hackt durch eine wissenschaftliche Evaluation begleitet, die die Wirkung des Programms untersucht und bestätigt hat. Gute Eindrücke liefern zudem die Pressestimmen auf unserer Presseseite. Am besten jedoch versteht man Jugend hackt durch die tollen Projektideen und -umsetzungen der Jugendlichen. Hier findet siche eine ausführliche Übersicht.

Jugend hackt unterstützen

Reisekosten, Catering, Übernachtung, Betreuung – all das kostet Geld. Wir freuen uns sehr über Spenden, die uns helfen, Jugend hackt noch besser zu machen und in Zukunft ausbauen zu können. Als nicht-profitorientierte, gemeinnützige Initiative stellen wir auf Wunsch selbstverständlich gerne eine Spendenbescheinigung aus.

Wer Jugend hackt unterstützen möchte, kann über unsere betterplace-Seite spenden oder direkt an

Open Knowledge Foundation Deutschland e.V.
IBAN: DE 36 4306 0967 1173 8932 00
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: Spende Jugend hackt

Dein Müll

Dein Müll hilft einem dabei, verschiedenste Mülltonnen und Ähnliches in der Nähe zu finden. Außerdem kann man gefundenen Müll melden. Wenn man ein Trashie (Foto von sich, wie man Müll entsorgt) trasht (teilt), erhält man Punkte.

Wer: Larissa, Lars, Lisa, Nina, Reuben

awearness

awearness ist ein 3D-gedrucktes Armband, das vibriert, wenn man in die Nähe einer Überwachungskamera kommt. Es ist über Bluetooth mit dem Handy verbunden, das mit Hilfe von GPS und Offenen Daten zu Überwachungskameras Signale an das Armband sendet.

Wer: Team awearness

PlateCollect

PlateCollect lässt das Handy vibrieren, wenn man über einen Stolperstein läuft. Stolpersteine sind kleine Gedenksteine, die vor ehemaligen jüdischen Wohnhäusern in den Boden eingelassen werden und an die von den Nazis ermordeten Bewohner/innen erinnern.

Wer: Niklas, Daniel, Finn