Unterwegs mit Mareike und Sabine

„Let´s face it: IT ist häufig männlich, hetero, weiß. Jugend hackt möchte eine bunte, diverse Welt. Deswegen setzen wir uns dafür ein, dass sich etwas verändert.“
[Aus dem Code of Conduct von Jugend hackt]

Um euch zu zeigen, wie bunt und divers Jugend hackt schon jetzt ist, stellen wir euch in Interviews und Videos verschiedene Teilnehmer*innen und Mentor*innen vor. Wir wollen euch damit zeigen, dass ihr bei Jugend hackt willkommen seid. Denn wir sind noch lange nicht dort, wo wir hin wollen. Wir haben zwar schon 20% Mädchen, aber das geht noch besser!

Deshalb eine Bitte an euch: Traut euch und meldet euch bei uns an! Oder schreibt uns, wenn ihr euch nicht sicher seid oder andere Jugendliche kennt, die sich nicht trauen. Meldet euch auch, wenn ihr Ideen oder Verbesserungsvorschläge habt, wie wir noch bunter und diverser werden können! Diversität ist Teamarbeit und erfordert ganz viele verschiedene Perspektiven.

Meldet euch unter info@jugendhackt.org

Video mit Mareike, Teilnehmerin bei Jugend hackt

Interview mit Sabine, Mentorin bei Jugend hackt

Wie bist du zum Programmieren und/ oder Hardware-bauen gekommen und warum macht dir die Arbeit mit Technik Spaß?
Ich habe mit ca. 16 angefangen zu programmieren. Allerdings erst mit einer Skriptsprache für eine Gameengine. Eine richtige Programmiersprache kam dann erst kurz vor dem Abi dazu. Hardwarebasteleien fand ich immer super spannend, aber mir hatte sehr lange der Einstieg gefehlt. Dan bekam ich erst mitten im Studium durch einen Freund der mir sehr viel gezeigt und beigebracht hat.

Das Arbeiten mit Technik macht mir sehr viel Spaß weil man seine eigenen kreativen Ideen in produktive Systeme oder Geräte umsetzen kann. Ich kann ganz einfach Probleme lösen und Sachen verbessern. Das ist schon ein kleines bisschen wie Magie.

Welches gesellschaftliche Problem würdest du gerade gerne lösen?
Ich würde Prozesse gerne nachhaltiger gestalten und Menschen mehr Wissen vermitteln, wie man Sachen selbst machen kann. Einen Wackelkontakt löten oder eine Hose enger nähen ist schnell gemacht und wenn man Dinge selbst herstellt oder repariert sind sie für einen selbst plötzlich viel wertvoller. Ich denke mehr Achtung für unsere Alltagsgegenstände würde unserer Gesellschaft sehr gut tun.

Was hast du gedacht, als du zum ersten Mal von Jugend hackt gehört hast?
Klingt cool! ich glaube, das sollte ich einmal ausprobieren!

Wir hören, gerade von Mädchen und Frauen häufiger, dass sie unsicher sind, ob ihre technischen Fähigkeiten gut genug für eine Teilnahme sind – Was würdest du ihnen raten?
Das kann ich gut verstehen. Mir ging es beispielsweise zu Beginn meines Informatikstudiums genauso. Ich finde, Jugend hackt sollte man einfach einmal ausprobieren! Bisher haben sich immer tolle Gruppen gefunden aus denen auch oft dicke Freundschaften wurden. Und das Vorwissen ist eigentlich total egal, denn jeder bringt seine eigenen tollen und unterschiedlichen Fähigkeiten mit und kann sich damit einbringen.

Was für eine Projektidee, die bei Jugend hackt entstanden ist, hättest du selbst gerne als Jugendliche*r gehabt?
Puh, das ist ganz schön schwierig weil es in letzter Zeit so viele tolle Projekte gab! Ich glaube, die LED Litfaßsäule hätte ich ziemlich cool auf meinem Schreibtisch gefunden und hätte sicher viel Spaß beim basteln gehabt!

Eine Antwort zu “Unterwegs mit Mareike und Sabine”

  1. […] sichtbar, dass Mädchen* und Frauen* role models beim Coding sind. Den Beginn machten Mareike und Sabine, gefolgt von Rebecca und […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.