LED-Matrix-Display mit Neopixels bauen

Neopixel sind bunte, programmierbare Leuchtdioden-Streifen. Mit ihnen kann man eigene Displays bauen und programmieren.

Dieser Workshop vermittelt die Grundlagen im Umgang mit programmierbaren LEDs Typ „NeoPixel“ des Herstellers Adafruit sowie dem Umgang mit Mikrocontrollern (hier des Herstellers Arduino). Bei NeoPixels handelt es sich um kleine integrierte Bauelemente mit roten, grünen und blauen LEDs, die mit Hilfe der vom Hersteller bereitgestellten Softwarebibliothek und eines Mikrocontrollers angesteuert werden können. Mit NeoPixels lassen sich unkompliziert bspw. LED-Displays bauen.

Mikrocontroller sind aus unserer heutigen Welt nicht mehr wegzudenken. Sie kommen in Autos, Messtechnik, Unterhaltungselektronik und vielem mehr vor. Sie können aber auch für dekorative Lichtbasteleien verwendet werden und so unsere Welt ein Stückchen bunter machen.

Einen Mikrocontroller kann man sich als geschrumpfte Version des Prozessors eines Computers vorstellen. Wie in einem richtigen Computer kann ein Mikrocontroller alle erdenklichen Aufgaben ausführen: Er kann mathematische Berechnungen durchführen, einen Motor steuern oder Daten an andere Geräte schicken. Ein Mikrocontroller ist dabei zwar nicht so schnell wie ein Computer, aber um ein Vielfaches kleiner und kann daher z.B. auch an eine Wand angebracht werden oder in ein Auto eingebaut werden.

Natürlich benötigt man neben einem Mikrocontroller, der sozusagen das “Denken” übernimmt, für verschiedene Aufgaben noch weitere Bauelemente, die das “Handeln” übernehmen. In diesem Workshop beschäftigen wir uns mit LEDs, die wir nach unseren Vorstellungen zum Leuchten bringen wollen.

  • Teil 1: NeoPixel und Arduino kennenlernen
  • Teil 2: Aufbau des Matrix-Displays
  • Teil 3: Programmierung des Matrix-Displays

Weitere Downloads:

Hast du diesen Workshop durchgeführt? Wie lief es, was hat gut funktioniert und was vielleicht auch nicht? Deine Erfahrungen helfen uns, diese Anleitung weiter zu verbessern. Wir freuen uns über dein Feedback per Mail an lab-berlin@jugendhackt.org.

Fördergeber*in

Die Jugend hackt Labs und die Erstellung von OER werden gefördert durch die Deutsche Bahn Stiftung.