Das war Jugend hackt in der Schweiz 2019

Outdoor-Dusche mit Holzbefeuerung, Zelte mit WLAN-Anschluss, gemütliche Lounge im Freien, Festzelt für Präsentationen und Talks und sogar ein für dieses Wochenende errichtetes Baumhaus mit Alpaka-Wahrzeichen – das vierte Event von Jugend hackt Schweiz durfte auch dieses Jahr wieder beim Hackerspace odenwilusenz in Schaffhausen zu Gast sein.

Bereits mehrere Wochen im Voraus haben wir das Gelände und den Space gestaltet und eingerichtet – von Zelten für die Beteiligten bis zu einer funktionstüchtigen Küche. Am 30. August bis am 1. September wohnten und hackten dann die 23 Teilnehmer*innen, sieben Mentor*innen und drei Helfer*innen auf dem Gelände.

Unterstützt durch sonniges Wetter am Tag und angetrieben von der herannahenden Abschlusspräsentation leisteten die Jugendliche auch dieses Jahr wieder kleine Wunder und erarbeiteten die folgenden sieben Projekte:

Oliver und Svens Projekt Mail-In misst mittels Ultraschall, ob du Post im Briefkasten hast. Es zeigt dir den momentanen Zustand via Webinterface und auf einem OLED-Display an. Damit legten sie das Fundament für ein grösseres Projekt: ein Netzwerk von smarten Mülleimern, um die Welt vor überlaufendem Müll zu schützen.

Green Energy: Simon und Lion haben eine ausgeklügelte Ladestation entworfen, die dein Handy auch während des Filmeschauens mit Solarenergie versorgt.

Der PET-Flaschen-Zerdrücker: Simon und David haben eine Maschine gebaut, die PET-Flaschen auch trotz der enthaltener Luft und verschlossenem Deckel zerdrückt. Die Ansteuerung der Quetschvorrichtung erfolgt über einen Arduino.

CO2-Foodrechner: Antoni, Juri, Felix stellen ihre ökologisch korrekte App vor, die den CO2-Ausstoss des Transports verschiedener Lebensmittel berechnet. Das CO2-Foodrechner-Team hatte sich an der frischen Luft im Baumhaus eingerichtet.

Neophyten-Mörder-Maschine! Madlaina, Julia, Carla und Tanjalina zeigen euch, wie man aus ungewollten Neophyten (also Unkraut) grüne Energie gewinnt.

QAR: Nicolá, Samuel und Ferdinand haben ein Web-Interface und App gecodet, das dir erlaubt, dein 3D-Modell via QR-Code zu teilen und in Augmented Reality anzuzeigen.

Awareshopper: Titan, Michael, Jordan, Nathan und Julien präsentieren ihre Browser-Extension, die dich farblich darauf hinweist, wie ethisch vertretbar deine Einkäufe sind.

In verschiedenen Vorträgen, gestaltet von Mentoren zusammen mit den Teilnehmer*innen, wurden Themen wie die Hackerethik, das Öffnen von Daten, Umgang mit Git und Projekte wie Repair Cafés vorgestellt und bearbeitet.

Wir danken unseren lokalen Partnern Nyanjas und odenwilusenz für die gelungene Zusammenarbeit, sowie Migros Kulturprozent als unseren Sponsor und Förderer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.