re:coded 2019

Das zweite Jahr in Folge konnten wir eine Gruppe aus der Türkei in Berlin begrüßen: Diesmal kamen nicht nur fünf Jugendliche, sondern auch fünf Mentor*innen der Coding-Initiative re:coded, die in der Türkei, im Irak und im Jemen aktiv ist. Gemeinsam mit einer deutschen Gruppe tourte die Delegation im Oktober für einige Tage durch die Berliner Tech- und Stadtentwicklungsszene.

Dabei besuchte die deutsch-türkische Reisegruppe die Ausstellung Open Codes in der Landesvertretung Baden-Württemberg, besuchte die Büros von Mozilla sowie den Prinzessinnengarten in Kreuzberg und baute im Motion Lab Feinstaubsensoren. Nach einer Spreerundfahrt am Freitag ging es für die Mentor*innen und Jugendlichen bis Sonntag mit Jugend hackt in Berlin weiter.

Das sagen die Teilnehmer*innen:

 

CC BY 4.0 Jugend hackt, Foto: Leonard Wolf

Warum hast du dich für den Austausch angemeldet?

Ich war noch nie im Ausland und hatte viele gute Dinge von den Teilnehmer*innen des letzten Jahres gehört. Ich habe als Mentor an der Reise teilgenommen und meine Erfahrungen gerne mit anderen geteilt und war froh, Mentor für dieses Programm zu sein. – Ibrahim, Mentor

Ich interessiere mich für Technik und Computer. Als ich zum ersten Mal von diesem Austauschprogramm hörte, das darauf abzielt, türkischen Jugendlichen das unternehmerische Umfeld in Berlin näher zu bringen, war ich sehr interessiert, da ich mehr über die jüngsten technologischen Entwicklungen erfahren wollte. Auch das Thema des Hackathons (Mit Code die Umwelt verbessern) zog meine Aufmerksamkeit auf sich. Der Klimawandel ist ein großes Thema, mit dem wir uns heute auseinandersetzen müssen, und die Verwendung von Coding zur Lösungsfindung ist sehr wichtig. Außerdem war ich noch nie in Berlin, also wollte ich eine völlig neue Kultur kennenlernen und neue Leute kennenlernen. – Hasan, 17, Teilnehmer

Weil ich es für eine wunderbare Gelegenheit halte, Berlin zu besuchen, mehr über die deutsche Kultur zu erfahren und neue Menschen kennenzulernen. Ein weiterer wichtiger Grund ist, dass das Thema dieses Austausches Programmieren und „mit Code die Welt verbessern“ war. – Musab, 15, Teilnehmer

CC BY 4.0 Jugend hackt, Foto: Leonard Wolf

Was war das Wichtigste, das du gelernt hast?

Ich habe viel über die deutsche Kultur, die Berliner Tech-Szene und die Funktionsweise der Unity 3D-Game-Engine gelernt. – Musab, 15, Teilnehmer

Ich habe während des Austauschs so viele Dinge gelernt. In erster Linie habe ich die deutsche Kultur und Menschen besser kennengelernt, was sehr interessant war. Es hat mir wirklich Spaß gemacht, neue Leute kennenzulernen und andere Kulturen kennenzulernen, so dass der Austausch eine großartige Gelegenheit für mich war. Ein weiterer wichtiger Aspekt des Austausches war das Kennenlernen der Klimaaktivisten. Ich habe gerne gehört, was Klimaaktivisten aus drei verschiedenen Organisationen über das Thema Klimawandel denken, mit dem wir heute konfrontiert sind. Darüber hinaus habe ich gelernt, wie man mit Unity 3D ein eigenes Computerspiel erstellt. Ich hatte vorher keine Erfahrung, aber dank des Workshops, den wir hatten, habe ich jetzt Grundkenntnisse im Bereich Game Design. – Hasan, 17, Teilnehmer

Ich habe eine neue Kultur kennengelernt und sie sehr geliebt. Mit den jungen Mentees zusammen zu sein, war wirklich gut. Ich habe erlebt, wie ich die Welt aus ihrer Perspektive sehe. – Ibrahim, Mentor

CC BY 4.0 Jugend hackt, Foto: Leonard Wolf

Was fandest du an der Reise am besten?

Das war unser Besuch bei Mozilla. Es war schön, die Büroumgebung eines wichtigen Unternehmens zu sehen. Ich habe es genossen, zwei Mitarbeitern dort zuzuhören und von den Projekten zu hören, an denen sie arbeiten. Es war eine großartige Gelegenheit, diese Experten zu treffen und meine Fragen zu stellen. – Hasan, 17, Teilnehmer

Ich fand jeden Teil der Reise toll, aber mein Favorit war das Kochen und das gemeinsame Abendessen. Es war das erste Mal, dass wir uns mit der deutschen Delegation trafen und wir hatten viel Spaß. – Musab, 15, Teilnehmer

Am Abend des zweiten Tages sind ich und einige Freunde (drei Deutsche, zwei Türken) herumgelaufen und haben über Politik diskutiert. – Kaan Arda, 16 Jahre, Teilnehmer

CC BY 4.0 Jugend hackt, Foto: Leonard Wolf

Was nimmst du mit?

Tausche dich immer mit anderen aus. Während wir mit meinen Freunden ein eigenes Videospiel gebaut haben, waren wir uns manchmal nicht sicher, was wir dem Spiel hinzufügen sollten. Doch dadurch, dass wir miteinander sprachen und brainstormten, kamen solide Ideen heraus. Wir haben jede Idee diskutiert und dann entschieden, welche für unser Projekt nützlich ist. Ich bin sehr froh, dass wir unsere Ideen miteinander geteilt haben, denn diese verschiedenen Ideen haben uns geholfen, sehr kreativ mit unserem Spieldesign umzugehen. – Hasan, 17, Teilnehmer

Ich habe gelernt, dass es immer etwas gibt, das man von jedem lernen kann. Jeder hat eine interessante Geschichte zu erzählen. Von nun an werde ich versuchen, Ideen mit allen zu diskutieren, egal wer sie sind. – Musab, 15, Teilnehmer

Meine Antwort auf diese Frage ist, viel zu arbeiten, um eine erfolgreiche Person zu werden, die bei einer Firma wie Mozilla arbeiten kann, und mehr Auslandsreisen und Verbindungen zu anderen Kulturen. – Ibrahim, Mentor

CC BY 4.0 Jugend hackt, Foto: Leonard Wolf
CC BY 4.0 Jugend hackt, Foto: Leonard Wolf

Unterstütze unsere Arbeit

Werde Mitglied im Jugend hackt-Freundeskreis und unterstütze junge Menschen dabei, mit Code die Welt zu verbessern.
Der Jugend hackt Freundeskreis ist deine Möglichkeit, die Arbeit unseres Programms langfristig zu sichern. Als Fördermitglied wirst du Teil von Jugend hackt: Du erfährst Inside-Stories und bekommst spezielle Dankeschöns. Auch für engagierte Unternehmen ist etwas dabei!

Jetzt unterstützen! External link